Dienstag, 16. Dezember 2008

Fortsetzung: Ein deutsches Problem

Eine Eigenheit der deutschen Sprache, die Verständnisprobleme bereiten und den Lesefluss hemmen kann, besteht darin, dass das Prädikat - also das Verb, das erklärt, was jemand tut - ganz am Ende eines Satzes bzw. Nebensatzes steht. Wie das Wort 'steht' im vorherigen Satz.

In einem früheren Post habe ich bereits darüber geschrieben und eine Lösung angeboten.

Eine weitere Möglichkeit stelle ich heute vor. Häufig sind es lange Aufzählungen, die sich zwischen Subjekt und Prädikat oder zwischen die beiden Teile eines Prädikats drängen. Zum Beispiel hier:

Tiere wie Hunde, Katzen, Kaninchen, Meerschweinchen, Hamster, Mäuse, Wellensittiche oder Fische erfreuen sich bei Kindern großer Beliebtheit.

Oder hier:

Das Inhalieren von Tabakrauch ist für 80-90 % der chronischen Atemwegs-, 80-85 % der Lungenkrebs- und 25-43 % der koronaren Herzerkrankungen verantwortlich.

Die Lösung: Man formuliert ein wenig um - hier durch Einfügen von 'eine Reihe von' - und lagert die Aufzählung aus.

Entweder in einen eigenen Satz, der z. B. mit 'dazu gehören' beginnt:

Eine Reihe von Tieren erfreuen sich bei Kindern großer Beliebtheit. Dazu gehören Hunde, Katzen, Kaninchen, Meerschweinchen, Hamster, Mäuse, Wellensittiche oder Fische.

Oder man verlegt die Aufzählung ans Ende desselben Satzes, hinter ein Komma plus 'nämlich' wie hier oder einen Doppelpunkt:

Das Inhalieren von Tabakrauch ist für eine Reihe von Krankheiten verantwortlich, nämlich für 80-90 % der chronischen Atemwegserkrankungen, 80-85 % der Lungenkrebsfälle und 25-43 % der koronaren Herzleiden.

Wenn Ihnen mein Blog gefällt, können Sie es in der rechten Spalte abonnieren und zu Ihren social bookmarks hinzufügen! (Für einzelne Beiträge gibt es einen Button unter den jeweiligen Posts.)