Mittwoch, 3. Dezember 2008

Besser schreiben: Das leidige Passiv

Verben ins Passiv zu setzen ist eine Unart, die sich leicht vermeiden lässt. Sie erinnern sich: Das Passiv bezeichnet man auch als die Leideform eines Verbs (Zeitworts). Z. B. "Der Ball wird geworfen". Ein unschöner Nebeneffekt ist, dass auch der Leser gequält wird. Denn die Passivform macht Ihre Sätze schwerfällig, bremst den Lesefluss – ganz besonders, wenn die Handelnden sogar erwähnt werden (mittels „von“ oder „durch“).

Beispiel: Das Problem kann von uns gelöst werden. Wie viel besser, weil tatkräftiger klingt: Wir können das Problem lösen.

Ich wette, Verben in der Passivform finden sich recht häufig in Ihren Texten. Und dann werden sie zum Problem. Denn sie klingen umständlich und hölzern und sind schwerer verständlich. Zum Glück gibt es verschiedene Möglichkeiten, das Passiv zu vermeiden. Es gibt immer eine Alternative - jedenfalls beim Schreiben.

Übrigens klingt die aktive Form eines Verbs nicht nur besser, die Sätze sind auch kürzer. Und in den meisten Fällen gilt - vom Wort über den Satz und den Absatz bis zum gesamten Text -: Kürzer ist besser.

Hier also die ersten zwei Möglichkeiten, die Passivform zu umgehen:

1. Wenn Sie ihn kennen, nennen Sie den Handelnden und machen Sie ihn zum Subjekt (wie in dem Beispiel zu Anfang).

Nicht
Das Angebot der Arbeitgeber wurde von der Gewerkschaft abgelehnt
.
sondern
Die Gewerkschaft lehnte das Angebot der Arbeitgeber ab
.

Gut zu wissen: Der Handelnde/das Subjekt muss keine Person sein.

Statt
Schiffer und Kahn werden am Ende von den Wellen verschlungen
.
schreiben Sie besser (wie Heinrich Heine)
Die Wellen verschlingen am Ende Schiffer und Kahn.

2. Wenn Sie den Handelnden nicht kennen, können Sie ihn oft durch man ersetzen.

Nicht
Von dort können alle Sehenswürdigkeiten zu Fuß erreicht werden
.
sondern
Von dort kann man alle Sehenswürdigkeiten zu Fuß erreichen
.

Fortsetzung folgt... (im nächsten Post).

Wenn Ihnen mein Blog gefällt: in der rechten Spalte können Sie es abonnieren - natürlich kostenlos - und zu Ihren social bookmarks hinzufügen. (Für einzelne Beiträge gibt es einen Button unter den Posts.)