Freitag, 31. Juli 2015

Die Zukunft des digitalen Veröffentlichens

Gerade habe ich bei Publishing Perspectives einen hochinteressanten Beitrag entdeckt: Tablet to Tablet: What Hasn’t Changed in Publishing — and Should. Der Autor ist Bob Pritchett, "CEO of Faithlife" und "creator of Logos Bible Software", nicht gerade jemand, den ich an der vordersten Front des E-Publishing erwarten würde.

Seine Ideen finde ich jedoch sowohl interessant als auch umsetzbar. So könnte tatsächlich die Zukunft aussehen.

Es folgen einige kurze Zitate. Es lohnt sich jedoch auf alle Fälle, den gesamten Artikel zu lesen.
1. Form and genre are no longer connected. ... Today there’s an outlet for every length of text, and the association of certain topics with certain appropriate lengths is gone. ...

4. Variable length books. Not everyone wants all the details. ... depth-of-treatment sliders, optional sidebars, and expand-in-place paragraphs can let a book adapt to the reader.

5. Books that keep changing. ...

7. Selling relationships with authors. Musicians, who have been feeling the changes of friction-free copies longer than writers, are finding that touring, merchandise, and special relationships can make up the lost revenue from selling physical copies of their work. ... you could have the option of having the author critique your plan, or even consult over a video call, for an extra charge.
Meine eigenen Erfahrungen mit dieser schönen neuen Welt (keine Ironie) schildere ich übrigens in diesem Buch:


Keine Neuigkeit verpassen: einfach meinen Newsletter abonnieren
Wenn Sie frühzeitig über neue Ratgeber, Preis-Aktionen und außerdem über wichtige neue Posts und mehr informiert werden möchten, abonnieren Sie meinen Newsletter.