Mittwoch, 24. Juni 2015

Besser leben und schreiben mit John August

Kürzlich fand ich folgende Empfehlung (jawohl, bei Twitter):
In life, you're more likely to value the things you did (verbs) than the lovely things you saw (adjectives + nouns). On their deathbed, no one talks about the Mona Lisa. They talk about getting lost in Paris and the adventure they had that day.
Geschrieben hat das der Drehbuch-Autor John August (Filmographie bei IMDB). Er liefert damit eine schöne Begründung, warum Verben anderen Wortarten wie Substantiven und Adjektiven vorzuziehen sind.

Über dieses Thema schreibe ich auch in meinen Ratgebern an verschiedenen Stellen sowie zum Beispiel in diesen Blogposts:

Besser schreiben: Die Streichung von -ung

und

Oft überflüssig: Adjektive und Adverbien

und in gewisser Weise auch hier (unter 2., allerdings geht es dort um Adverbien)

Wortwiederholungen: Sehen Sie die Dinge nicht zu eng.

Starke Verben sind ein Segen für Autoren und Leser. John August nennt einen guten Grund, warum das so ist.