Sonntag, 1. Juni 2014

Zwei Probleme in einem Satz

Kürzlich las ich in einer Zeitung einen Satz, der gar nicht so besonders lang, aber dennoch irgendwie schwer zu erfassen war. Ich habe ihn hier etwas abgeändert, um einfacher zeigen zu können, was ich meine.
Das Stadttheater brachte ein neues Stück über den Auf- und Untergang des ägyptischen Herrschers Echnaton zur Aufführung. 
Mein erster Gedanke war: Irgendetwas klemmt da. Ahnen Sie, was? Das Problem ist der Ergänzungsstrich.
Das Stadttheater brachte ein neues Stück über den Auf- und Untergang des ägyptischen Herrschers Echnaton zur Aufführung. 
Ersetzen wir einmal den Strich durch das Wort, für das er unseren Sprachkonventionen gemäß steht. Dann erhalten wir Aufgang und Untergang. Aufgang des ägyptischen Herrschers? Auch wenn Echnaton die Sonne zum über alle anderen Götter herrschenden Gott erhob -- Aufgang passt hier nicht. Gemeint war vermutlich Aufstieg. Wir haben es hier mit einem falschen Bezug aufgrund einer nicht zulässigen Verkürzung zu tun. S. mein Post Hier wird's holprig.

Formen wir also um:
Das Stadttheater brachte ein neues Stück über den Aufstieg und Untergang des ägyptischen Herrschers Echnaton zur Aufführung. 
So richtig gut gefällt mir dieser Satz aber noch nicht. Der Grund: Die Formulierung zur Aufführung bringen  ist unnötig lang und geschwollen.
Das Stadttheater brachte ein neues Stück über den Aufstieg und Untergang des ägyptischen Herrschers Echnaton zur Aufführung.
Außerdem sind Substantive (Aufführung) statisch, Verben (aufführen) dagegen haben Power.  S. z. B. mein Post Die Streichung von -ung. Wir schreiben also besser:
Das Stadttheater führte ein neues Stück über den Aufstieg und Untergang des ägyptischen Herrschers Echnaton auf. 
Allerdings sind jetzt die beiden Teile des Prädikats etwas weit voneinander entfernt.
Das Stadttheater führte ein neues Stück über den Aufstieg und Untergang des ägyptischen Herrschers Echnaton auf.
Nach meinem Gefühl ist das in diesem Fall gerade noch vertretbar. Man könnte aber auch grammatikalisch nicht ganz korrekt das auf vorziehen:
Das Stadttheater führte ein neues Stück auf über den Aufstieg und Untergang des ägyptischen Herrschers Echnaton.
Manche stört ein solcher Satzbau jedoch. Deshalb formulieren wir ein weiteres Mal um. Z. B. so:
Das Stadttheater führte ein neues Stück auf, das vom Aufstieg und Untergang des ägyptischen Herrschers Echnaton handelt.
Wir könnten auch aus dem einen Satz zwei machen. Beim Schreiben gibt es meist nicht die eine richtige Lösung. Vieles lässt sich auf unterschiedliche Art gut formulieren. Und manches ist letztlich eine Frage des Geschmacks. Des eigenen und des Geschmacks der Leser.

Betrachten wir den alten und den neuen Satz noch einmal im direkten Vergleich. Welchen finden Sie leichter lesbar?

Vorher:
Das Stadttheater brachte ein neues Stück über den Auf- und Untergang des ägyptischen Herrschers Echnaton zur Aufführung.
Nachher:
Das Stadttheater führte ein neues Stück auf, das vom Aufstieg und Untergang des ägyptischen Herrschers Echnaton handelt*. 
Wie Sie sehen, kann man bereits in das Schreiben bzw. Überarbeiten eines einzigen Satzes eine Menge Arbeit stecken ;-)

Mehr Beispiele dieser Art finden Sie hier im Blog sowie in meinem Büchlein


Grundregeln des verständlichen Schreibens können Sie mit diesem Workshop in Buchform lernen:


Keine Neuigkeit verpassen: einfach meinen Newsletter abonnieren
Wenn Sie frühzeitig über neue Ratgeber, Preis-Aktionen und außerdem über wichtige neue Posts, Zitate und mehr informiert werden möchten, abonnieren Sie meinen Newsletter.

*Man kann auch schreiben handelte. Dann würde man das Erlebnis an dem betreffenden Abend in den Mittelpunkt stellen. Verwenden wir die Gegenwartsform (Präsens) und schreiben handelt, dann machen wir eine allgemeine Aussage über das betreffende Theaterstück. Es ist also eine Frage der Perspektive.