Donnerstag, 21. April 2011

So arbeiten Schriftsteller: T. C. Boyle

Im Atlantic Monthly befasst sich ein Special Report mit dem Thema How Genius Works. Genauer gesagt geht es dabei um die ersten Ideen, die erste Version, die erste Fassung. So beschreibt die Zeitschrift das Project First Drafts:
Great art begins with an idea. Sometimes a vague or even bad one. How does that spark of creativity find its way to the canvas, the page, the dinner plate, or the movie screen? How is inspiration refined into the forms that delight or provoke us? We enlisted some of America’s foremost artists to discuss the sometimes messy, frequently maddening, and almost always mysterious process of creating something new.
Einer, der sich in die Karten bzw. das Manuskript der ersten Fassung schauen lässt, ist der Autor T. C. Boyle. Er beschreibt seinen Überarbeitungsprozess und die abgedruckte Manuskriptseite seines Romans The Tortilla Curtain zeigt: Auch für Boyle gilt: writing is rewriting.

Weitere Posts aus meiner kleinen Reihe So arbeiten Schriftsteller:
Joyce Carol Oates
John Updike
Charles Dickens
Grace Paley