Dienstag, 19. April 2011

Austin Kleon sagt ...

...
The question every young writer asks is: “What should I write?”

And the cliched answer is, “Write what you know.”

This advice always leads to terrible stories in which nothing interesting happens.

The best advice is not to write what you know, it’s write what you *like*.
Das schreibt Austin Kleon in seinem sehr, sehr lesenswerten Blogpost HOW TO STEAL LIKE AN ARTIST (AND 9 OTHER THINGS NOBODY TOLD ME).

Ich kann das absolut bestätigen. Die Geschichten, bei denen ich beim Schreiben selbst viel Spaß habe, etwa die Kurzkrimis um meine junge Mannheimer Detektivin Anja Zenk, kommen auch bei den Leserinnen und Lesern besonders gut an. (Obwohl ich über das Dasein einer Privatdetektivin viel weniger weiß als über das einer Autorin oder Journalistin.)