Dienstag, 25. Januar 2011

Fangen Sie einfach an

Haben Sie Lust, einen Artikel zu lesen, der so beginnt:
Das Universitäts-Brustzentrum XY hat seine Vorreiterrolle in der Diagnose und Therapie von Frauen mit Brustkrebs erneut durch die Re-Zertifizierung nach ISO 9001 und die Fachgesellschaften bestätigt. Beim Brustkrebs entscheidet vor allem die Interdisziplinarität des jeweiligen Zentrums über das Wohl der erkrankten Frau.
Sind Sie neugierig? Haben Sie überhaupt auf Anhieb verstanden, worum es geht? Vermutlich nicht. Trotzdem zeige ich Ihnen einmal, wie der Text weitergeht:
Für eine Frau, die an Brustkrebs erkrankt, ist es von entscheidender Bedeutung, wo sie sich behandeln lässt.
Das klingt interessant - und man versteht es auf Anhieb. So hätte der Artikel beginnen können.

Mein Rat lautet deshalb: Ob Buch, Artikel oder Brief, obText, Absatz oder Satz - fangen Sie einfach an!

Denn, so Steven Goldsberry:
The opening paragraph, sentence, line, phrase, word, title—the beginning is the most important part of the work. It sets the tone and lets the readers know you're a commanding writer.
Oder in meinen Worten: Der Anfang entscheidet, ob Sie den Leser ködern oder abschrecken.

Beginnen Sie einen Satz nicht mit einem schwierigen Wort, einen Absatz oder Text nicht mit komplizierten Sätzen oder Gedanken.

Noch ein Beispiel:
Die funktionelle Konnektivität zwischen Amygdala und dem anterioren Cingulum im Frontalkortex ist, was uns interessiert.
Weniger abschreckend, trotz gleicher Fachwortdichte:
Was uns interessiert, ist die funktionelle Konnektivität zwischen Amygdala und dem anterioren Cingulum im Frontalkortex.
Merken Sie den Unterschied? (Natürlich könnte man jetzt hingehen und zumindest funktionelle Konnektivität übersetzen, aber darum geht es mir heute nicht.)

Noch ein Beispiel gefällig? Ich wollte in diesen Tagen eine Pressemitteilung so beginnen:
Krimis erfreuen sich bei Lesern und Zuschauern großer Beliebtheit. Kein Wunder, dass sich die Ladies‘ Crime Time in Mannheims Kabarett-Theater Klapsmühl‘ zu einer Art Institution entwickelt.
Daraus machte eine aufmerksame Kollegin:
Krimis erfreuen sich bei Lesern und Zuschauern großer Beliebtheit. Kein Wunder, dass ...
So kommt man leichter in den Text, oder? (Dieses Beispiel verdeutlicht außerdem: Lassen Sie, wenn möglich, jemanden Ihre Texte gegenlesen. Denn beim zehnten oder zwanzigsten Überfliegen sehen Sie gar nicht mehr, was Sie geschrieben haben. Und: Writing is rewriting. Schreiben ist Umschreiben.)

Aller Anfang ist schwer? Nicht in den Texten von Schreib-Profis ;-)

***
Lust auf mehr?

Die wichtigsten Stil-Probleme behandele ich in meinem Ratgeber und Workshop zum Selberlernen “Gut und verständlich schreiben in zehn einfachen Schritten".

Hier können Sie ihn kaufen:

als gedrucktes Buch


oder, wenn Sie es besonders eilig haben, als günstigeres EBook bei verschiedenen Anbietern.

Noch nicht überzeugt? Das sagen Experten zu meinem Buch.