Donnerstag, 1. April 2010

Kurzgeschichten schreiben (Teil 10): Flash Fiction und Co.

Für alle, die Extreme lieben: Es gibt nicht nur Kurzgeschichten, sondern auch "kurze" und "ultra kurze" Kurzgeschichten. Was folgt, ist kein April-Scherz ;-)

Zum Beispiel unter der Bezeichnung Flash Fiction. Was damit gemeint ist, erklärt dieser Wikipedia-Beitrag. Einfach gesagt: Bei Flash Fiction beschränkt der Autor sich gewöhnlich auf eintausend Wörter oder weniger.

Doch es geht auch noch viel knapper. Sehr kurz müssen Texte (nicht unbedingt Geschichten) sein, damit sie in die Schachteln für die Literaturautomaten passen. (Hier können Sie sich mit eigenen Texten bewerben. 2008 habe ich selbst dort mitgemacht.)

Bei den so genannten Drabbles sollen es genau 100 Wörter sein.

Ganze 55 Wörter stehen Ärzten bei diesem amerikanischen Projekt zur Verfügung.

Auch das ist Ihnen noch zu lang? Dann versuchen Sie einmal, ein Geschichte in Twitter-Länge, sprich: 140 Zeichen, oder in sechs Wörtern zu schreiben.

Ich denke, nun haben Sie genug Anregungen. Solche strengen Vorgaben eignen sich besonders gut, um die Kreativität anzuregen. Wie sagte schon Goethe (in einem Sonett zum Thema Sonett)? "In der Beschränkung zeigt sich erst der Meister."

Übung: Versuchen Sie sich selbst einmal an einer (ultra)kurzen Kurzgeschichte. Lassen Sie Ihre Kreativität(smuskeln) spielen.

Dieser Post ist Teil einer ganzen Reihe von Beiträgen über das Schreiben von Kurzgeschichten. Mehr darüber, welche Themen ich bereits behandelt und welche ich noch geplant habe, erfahren Sie in meinem Post Kurzgeschichten schreiben.

Es ist Ihnen zu mühsam, sich die einzelnen Posts hier im Blog zusammenzusuchen? Da habe ich eine bequeme, kostengünstige Alternative für Sie:

Sie möchten erst noch mehr über das Büchlein erfahren? Klicken Sie hier.