Donnerstag, 11. März 2010

Kurzgeschichten schreiben (Teil 7): Dinge, die ich in meinen Kurzkrimis ausprobiert habe

In diesem Post möchte ich als Anregung einiges aufzählen, das ich in meinen Kurzkrimis ausprobiert habe. Ich habe:
  • aus der Sicht des Täters erzählt,
  • die Erzählperspektive mitten in der Geschichte gewechselt,
  • erst am Schluss enthüllt, wer da erzählt und dass es sich um einen Ich-Erzähler handelt,
  • getestet, wer sich als Serienfigur eignet, über welche(n) Ermittler(in) ich noch öfter schreiben möchte,
  • Geschichten ohne Dialog, mit wenig oder fast ausschließlich als Dialog geschrieben,
  • Geschichten ernst oder mit Humor erzählt,
  • sehr kurze oder sehr lange Geschichten oder Texte mit einer begrenzten Zahl von Anschlägen geschrieben
  • und natürlich versucht, das Ende möglichst überraschend zu gestalten.
Übung: Was würden Sie gerne einmal in einer Kurzgeschichte ausprobieren? Tun Sie's.

Dieser Post ist Teil einer ganzen Reihe von Beiträgen über das Schreiben von Kurzgeschichten. Mehr darüber, welche Themen ich bereits behandelt und welche ich noch geplant habe, erfahren Sie in meinem Post Kurzgeschichten schreiben.

Es ist Ihnen zu mühsam, sich die einzelnen Posts hier im Blog zusammenzusuchen? Da habe ich eine bequeme, kostengünstige Alternative für Sie:

Sie möchten erst noch mehr über das Büchlein erfahren? Klicken Sie hier.