Mittwoch, 29. Juli 2009

Wer einfach schreibt, wirkt klüger

Anders, als viele vermuten, wirkt jemand, der ohne guten Grund lange, komplizierte Wörter verwendet, nicht besonders intelligent. Tatsächlich wird derjenige als klüger eingeschätzt, der Begriffe benutzt, die dem Leser geläufig sind.

Das hat ein Wissenschaftler aus Princeton herausgefunden. Nachzulesen sind seine Ergebnisse

- in der Pressemitteilung über die Forschung The secret of impressive writing? Keep it plain and simple

sowie

- in der Veröffentlichung selbst Consequences of Erudite Vernacular Utilized Irrespective of Necessity: Problems with Using Long Words Needlessly.


S. zu diesem Thema auch meine Posts

Empfehlenswert: Artikel von Serge Debrebant

und

Besser schreiben: Sag's einfach