Montag, 2. Februar 2009

Jedes Wort (ge)zählt

Jessica Wapner schreibt in ihrem Artikel He Counts Your Words (Even Those Pronouns) in der New York Times über den Psychologieprofessor James W. Pennebaker, der ein Programm entwickelt hat, dass Wörter in einem Text zählt und Kategorien zuordnet. Hand ist ein biologisches Wort, sprechen ein soziales usw.

Aus den Textanalysen schließt Pennebaker u. a. auf den Gesundheitszustand eines Menschen. Bei einer Besserung des Zustands verringerte sich beispielsweise die Verwendung von Personalpronomen in der ersten Person. Gleichzeitig benutzten solche Menschen häufiger Wörter, die einen kausalen Zusammenhang ausdrückten, wie weil oder Ursache.

Wer mehr über Sprachmuster - etwa von Lügnern - wissen möchte, sollte den NYTimes-Artikel lesen. In Pennebakers Veröffentlichung Winning words: Individual differences in linguistic style among U.S. presidential and vice presidential candidates erfährt man mehr über den Sprachstil amerikanischer Präsidentschaftskandidaten.

Und schließlich noch der Hinweis auf einige Artikel im New Scientist zu speziellen Fragen, denen Pennebaker sich gewidmet hat:

Suicidal poets wandered lonely as a cloud

Men talk just as freely as women

Men - the other talkative sex

Algorithm detects Canadian politicians' spin. Hier geht es u. a. noch einmal um Lügner.


Der Schreibhandwerker und die Schreibhandwerkerin merken sich: Immer schön sorgfältig bei der Wortwahl!

Keinen Beitrag mehr verpassen: Lassen Sie sich neue Posts, sobald sie erscheinen, per E-Mail schicken. Einfach rechts unter NEUE POSTS PER E-MAIL Ihre E-Mail-Adresse eingeben.