Mittwoch, 19. November 2008

Winzige URLs aus ellenlangen Internetadressen

Manchmal kommt man nicht umhin eine Internetadresse anzugeben. Wenn sich die Zahlen- und Buchstabenfolgen über mehrere Zeilen hinziehen, sieht das nicht schön aus und kann problematisch werden. Doch Hilfe naht. Dienste wie TinyURL wandeln auch die längsten Zeichenmonster in kurze Webadressen um.

Beispiel: aus http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15172762?ordinalpos=2&itool=EntrezSystem2.PEntrez.Pubmed.Pubmed_ResultsPanel.Pubmed_RVDocSum:Abstract wird http://tinyurl.com/5d34qo.

Ich will aber nicht verschweigen, dass es einige Kritikpunkte gibt, auf die dieser Wikipedia-Beitrag hinweist.

Ergänzung vom 21.12.08: zu einem Kritikpunkt aus Wikipedia
Bei URL-Aliasen wird der Besucher ggf. ohne sein Einverständnis auf eine Seite weitergeleitet, die er vielleicht gar nicht besuchen will oder darf. Dieser Umstand kann missbraucht werden um Leute ungewollt auf Seiten zu locken, die über Sicherheitslücken im Webbrowser den Rechner des Anwenders kompromittieren oder um eine Cross-Site Request Forgery einzuleiten. Aus diesem Grund bieten viele Kurz-URL-Anbieter auf Wunsch einen Vorschau-Link an, über den man nicht direkt zum Ziel, sondern zunächst auf eine Zwischenseite gelangt, auf der weitere Informationen zum Ziellink angegeben werden.
So einen Vorschau/Preview-Link erzeugt auch TinyURL. Wer sicher gehen will, sollte diesen verwenden. Bei den Links zu diesem Post sieht das zum Beispiel so aus:

http://tinyurl.com/8rsz96
oder
http://preview.tinyurl.com/8rsz96 (Hier wird man auf eine Seite geleitet, auf der man die Originaladresse sehen kann, ehe man weiterklickt.)

Ergänzung vom 27.11.08: Ich habe einen weiteren Dienst gefunden: Cligs. Wenn man sich anmeldet (nicht nötig, wenn man nur Adressen verkürzen will), bekommt man auch Statistik-Infos zu dem Link (interessant, wenn er zu einer eigenen Website führt). Genauere Erklärungen liefert der Blogpost Cligs: Another Url Shortener With Awesome Tracking Features.

Ich selbst habe allerdings bisher nur TinyUrl verwendet, kann also nichts Genaueres zu Cligs sagen.

Noch eine Ergänzung: Wenn man sich bei Cligs anmeldet kann man die Kurzform, die erzeugt wurde, umbenennen ("rename"), so dass die Adresse nicht aus beliebigen Zahlen und Buchstaben besteht, sondern etwas über den Inhalt des Posts aussagt.

Ich habe damit die Adresse
http://schreibhandwerk.blogspot.com/2008/09/ein-deutsches-problem.html
umgeformt und umbenannt zu
http://cli.gs/problem.
Cool!

21.12.08: Wie ich gerade entdeckt habe, geht das auch bei TinyUrl. Für diesen Post sieht das zum Beispiel so aus:

http://tinyurl.com/winzige-urls
bzw.
http://preview.tinyurl.com/winzige-urls

Und noch eine Ergänzung (vom 9.1.09): ein weiterer Webadressen-Kürzdienst/url shortener ist bit.ly. Mehr darüber unter dem Titel Bit.ly Plug-in Extends Tiny URLs, Shows Clickthrough Numbers bei ReadWriteWeb.